Startseite > Fundstücke vom Wegesrand > d > die kleine Helga

Die kleine Helga

Es war einmal eine kleine Helga mit vielen, vielen roten Locken. So rot, dass man sie schon von weitem sehen konnte, wenn sie auf der Straße spazieren ging.

Die kleine Helga ging gerne spazieren aber sie musste vorsichtig sein, denn wenn sie nicht aufpasste, dann traf sie die laute Inga. Und die laute Inga war sehr laut. Wenn die laute Inga die kleine Helga traf, schrie sie immer ganz, ganz laut "HEEELGAAA!" und mit kreischte mit ganz schriller Stimme: "Wie geht's denn meinem Lockenköpfchen? Du hast sooo süüüüüße rote Löckchen, mein Helga-Mausiiii!". Und dabei tätschelte die laute Inga der kleinen Helga den Kopf. Die laute Inga war nämlich auch größer als die kleine Helga.

Die kleine Helga mochte das Getätschel und das Geschrei der lauten Inga überhaupt nicht. Von der schrillen Stimme taten ihr immer die Ohren weh.
Aber die kleine Helga wusste nicht, was sie dagegen tun sollte.
Dann hatte sie eine Idee. Die laute Inga sah sie ja immer schon von weitem kommen, weil die roten Haare der kleinen Helga so leuchteten. Wenn sie ihre Haare verstecken könnte, dann würde sie sich vielleicht das nächste Mal vor der lauten Inga verstecken können, bevor die laute Inga sie bemerkte.
Aber wie versteckt man so viele Haare?
Kein Hut, keine Mütze war groß genug, kein Tuch ließ sich so binden, dass die Haare nicht darunter hervorkamen.
Die kleine Helga war ratlos.

"Das einzige, was ich tun kann, ist, dass ich mir die Haare abschneiden lasse..." sagte sie traurig zu sich selbst.
Und so nahm sie ihr letztes Geld und ihren ganzen Mut zusammen und ging zum Friseur.
Aber als die Friseurin die schönen roten Haare und das traurige Gesicht der kleinen Helga sah, dachte sie bei sich: "So schöne Haare kann man nicht einfach abschneiden" und zur kleinen Helga sagte sie: "Jetzt erzähl mal, warum du sie abschneiden möchtest!"

Und die kleine Helga erzählte die Geschichte von der lauten Inga.
Als sie fertig war, ging die Friseurin ins Hinterzimmer und kam mit der größten Mütze zurück, die die kleine Helga je gesehen hatte.
Und sie zeigte der kleinen Helga, wie sie ihre schönen roten Locken richtig zusammenbinden konnte, damit sie unter die Mütze passten.
Die kleine Helga bedankte sich bei der Friseurin und ging mit der Mütze auf dem Kopf hinaus.

Und - oh Schreck! - draußen kam ihr die laute Inga entgegen.
Die kleine Helga wollte umdrehen und weglaufen, aber es war zu spät. 
Doch die laute Inga ging einfach an ihr vorbei.
Sie hatte die kleine Helga ohne ihre roten Locken nicht einmal erkannt!

Viele Jahre später - die kleine Helga ist schon ein bisschen größer - hat sie die Mütze immer noch. Und sie braucht sie auch noch, denn jetzt ist sie Tagesmutter und hat viele süße Kinder, mit denen sie spazieren geht.
Und ihr tun noch immer die Ohren weh, wenn sie nur daran denkt, dass die laute Inga ihr auf der Straße begegnen könnte und dann mit ihrer lauter Stimme kreischen würde: "HEEELGAAA! Du hast ja noch immer so schöne rote Löckchen! Und so süüüüüße Kinderchen hast du dabeiii!"

Und deshalb setzt die kleine Helga, die jetzt schon ein wenig größer ist, immer wenn sie mit den Kindern spazieren geht, ihre Mütze auf, damit die laute Inga sie nicht erkennt.