Vertrauen I

Wie in einem bösen Traum
die Augen offen
weit vor Angst
blicke ich in diese Zeit

Gesichter voll mit Not und Leid
die Augen offen
nass vor Tränen
blicken schmerzerfüllt zurück

Mit Waffen fest an sich gedrückt
die Augen offen
starr vor Hass
blicken sie in Dunkelheit

Kälte schnürt das Herz mir ein
die Augen offen
in stillem Schrei
blicke ich hinauf zum Herrn

dem Einzigen
der helfen kann