Trost

widerhallend
der Tränen Klang
stetig
den See vermehrend

schützend birgt
der starke Fels
das Kind
untröstlich sich wehrend

nicht dunkel
noch hell
nicht warm
noch kalt
so hüllt der Fels es ein

bis endlich bricht
des Vaters Hand
zärtlich
ins weinende Sein